Werdegang

Guido Wolf Reichert

Dipl.-Kfm. Guido Wolf ReichertIch habe Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Industriebetriebslehre und Operations Research an der Universität der Bundeswehr in Hamburg (heute: Helmut-Schmidt-Universität) studiert.

Als Zeitoffizier der Deutschen Marine fuhr ich im Anschluss an meine akademische, militärische und nautische Ausbildung auf U-Booten zur See, wo ich als Wachoffizier ein hochspezialisiertes Team führte. Im Anschluss an die militärische Dienstzeit arbeitete ich als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am Insitut für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Chemnitz im Bereich Wissensbasierter Systeme.

Als Unternehmensberater der BSL Management Consultants in Hamburg habe ich umfangreiche Erfahrung in der strategischen und operativen Beratung von Unternehmen der Verkehrs- und Lagerwirtschaft gesammelt. Schwerpunkte meiner bisherigen Beratungstätigkeit sind Prozessoptimierung, Restrukturierung und Benchmarking, Strategieentwicklung sowie die Balanced Scorecard gewesen. Seit 2009 habe ich mich auf  dynamische und stochastische Systemmodellierung (System Dynamics) spezialisiert, wobei insbesondere die strategische Unternehmenssimulation im Vordergrund steht.

Eine dynamische Strategiesimulation erlaubt die sachgerechte Abbildung der strategisch relevanten Akkumulation von Ressourcen und deren Einfluss auf das Unternehmensergebnis im Sinne einer kausalen Werttreiberanalyse. Die Möglichkeiten der Abbildung wechselseitiger Einflüsse (Interdependenz/Rückkoppelung) sowie nichtlinearer Wirkzusammenhänge erlauben Simulationsmodellen eine äußerst wirklichkeitsnahe Untersuchung der künftigen Entwicklung des Unternehmensergebnisses in Anbetracht der Unwägbarkeiten eines zunehmend komplexeren Marktumfeldes.

Als Certified International Investment Analyst (CIIA/CEFA) der DVFA bin ich auch in der Welt der Finanzen eines Unternehmens zu Hause.

Als passionierter Hochseesegler bleibe ich meinen nautischen Wurzeln auch weiterhin treu – die Segelbilder auf diesen Seiten sind insofern kein reiner Zufall.